Wie Ernährung hilft

Vermeiden/Reduktion histaminhältiger Speisen und Getränke (siehe Tabelle)

Reduktion von Lebensmitteln, die andere dem Histamin ähnliche Stoffe (biogene Amine) enthalten.
Diese verursachen ähnliche Beschwerden bzw. benötigen zum Abbau ebenso Diaminoxidase, welches dann zum Histaminabbau nicht oder nur mehr gering zur Verfügung steht. Biogene Amine sond vor allem enthalten in:

  • Alkohol v.a. Rotwein
  • Kakao
  • schwarzer, grüner und Mate Tee
  • Energy Drinks

Reduktion von Speisen mit hohem Gehalt an ‚Histaminliberatoren‘.
Histaminliberatoren können im Körper Histamin freisetzen und sind vor allem enthalten in:

  • Schokolade und Kakao
  • Zitrusfrüchte (Orangen, Grapefruit)
  • Nüsse (insbes. Walnüsse)
  • Erdbeeren
  • Bananen
  • Ananas
  • Kiwi
  • Papaya
  • Himbeeren
  • Birnen
  • Hülsenfrüchte
  • Weizenkeime

Histamin ist hitze- und kältestabil und wird durch keine küchentechnische Methode zerstört - weder durch einfrieren, kochen, backen, noch durch Mikrowellenerhitzung. Daher ist die Meidung der histaminhältigen Lebensmittel von vorrangiger Bedeutung in der Ernährungstherapie.

zurück

Unsere News

EFAD Newsflash

Sehr geehrte Damen und Herren,geschätzte Mitglieder des Verbands der Diaetologen Österreichs, Die...

Find out more

10th EFAD Conference 2017

28. September 2017 bis 30. September 2017 World Trade Center Rotterdam (Niederlande) THE...

Find out more

Neue Regelungen zur Fortbildungspflicht

Kontinuierliche Fort- und Weiterbildung ist für einen gesetzlich geregelten Gesundheitsberuf, wie...

Find out more

Verabschiedung des Gesundheitsreform -umsetzungsgesetztes (GRUG 2017)

Bitte hier klicken:Nationalrat beschießt neues Primärversorgungsgesetz (pdf)

Find out more

Video Beruf Diaetologie

Koerbler. – Digital erfolgreich