Wie Ernährung hilft

Die beste Wirkung erreichen Sie mit einer Gewichtsabnahme bei zu hohem Körpergewicht.

Ab einem Blutdruck von >120/80 mmHg sollte der Lebensstil überprüft werden. Maßnahmen können ein weiteres Ansteigen des Blutdrucks verhindern, verzögern und sogar blutdrucksenkend wirken.

Lebensstilmodifikationen

Eine Gewichtsreduktion von 10 kg senkt bei Übergewicht den systolischen Blutdruck (1. Wert) um 5-20 mmHg.

Gesunde Ernährung senkt den systolischen Blutdruck um 8-14 mmHg.

  • reichlich Obst und Gemüse
  • ein bis zwei Portionen Fisch pro Woche
  • ballaststoffreiche Vollkornprodukte
  • ausreichend Kalium und Kalzium
  • wenig tierisches Fett

Körperliche Aktivität von wenigstens 30 Minuten pro Tag senkt den systolischen Blutdruck um 4-9 mmHg.

Obwohl eine Nikotinabstinenz den Blutdruck selbst kaum senkt, wird das Risiko für Herz-Kreislauferkrankungen wie Herzinfarkt und Schlaganfall durch die Aufgabe des Rauchens massiv reduziert.

Eine Reduktion der Kochsalz-Zufuhr auf maximal 5-6 g/Tag senkt den systolischen Blutdruck um 2-8 mmHg und steigert die Wirksamkeit vieler blutdrucksenkender Medikamente.

Eine moderater Alkoholkonsum von unter 30 g/Tag bei Männern und unter 15g/Tag bei Frauen senkt den systolischen Blutdruck um 2-4 mmHg. Eine Menge von 30g Alkohol ist in einem halben Liter Bier oder einem viertel Wein enthalten.

Erhöht Kochsalz meinen Blutdruck?

Zahlreiche Untersuchungen bestätigen den Zusammenhang von erhöhter Kochsalzzufuhr und Blutdruckanstieg. Es zeigte sich allerdings, dass nicht alle Patienten gleichermaßen von einer Reduktion der Salzzufuhr profitieren. Besonders wirksam ist eine Salzreduktion für Diabetiker, die auch unter erhöhten Blutdruck leiden, und Patienten, die blutdrucksenkende Medikamente einnehmen, da deren Wirkung so verstärkt wird.

Alkohol und Bluthochdruck

Größere Mengen wirken sich nicht nur auf Blutdruck sondern auch auf Leber und Herz ungünstig aus. Alkoholische Getränke enthalten nebenbei auch viele Kalorien und wirken appetitanregend, wodurch eine Gewichtsabnahme verhindert wird.

zurück

Unsere News

Einsatz der IDDSI-Grundstruktur im diaetologischen Berufsalltag

Wir freuen uns das Positionspapier zum Einsatz der IDDSI-Grundstruktur im diaetologischen...

Find out more

NEU Folder - Ernährungstherapie bei Depressionen

Ein Viertel der Europäer*innen erkranken pro Jahr an einer Depression. Die Depression wird in den...

Find out more

Verteilung von Schutzausrüstung laut § 741 ASVG für freiberufliche Diaetolog*innen

Laut § 741 ASVG wurde der Verband der Diaetologen Österreichs vom Gesetzgeber mit der Verteilung...

Find out more

Save The Date - Tagung Am Plus

PRIMÄRVERSORGUNGSEINHEITENinternationale Umsetzungen – Visionen für ÖsterreichTagung für alle...

Find out more

Diaetologinnen und Diaetologen sind trotz Lockdown für Ihre Patient*innen da

Die Gesundheitsversorgung in den freiberuflichen Praxen läuft weiter

Find out more

* NEUERSCHEINUNG *

Der Diaetologische Prozess - Qualitätsstandard für die diaetologische Praxis endlich ist es soweit...

Find out more

DANKE an MTD Berufsangehörigen

Mag. Gabriele Jaksch, Präsidentin von mtd-autria, bedankt sich bei allen Berufsangehörigen der...

Find out more

Bildungsförderung

QUALITÄT wird bei uns GROSS geschrieben:österreichweite Anerkennung unserer...

Find out more

Video Beruf Diaetologie

Koerbler. – Digital erfolgreich