Zöliakie

Zöliakie ist eine Erkrankung des Dünndarms. Sie beruht auf einer lebenslangen Unverträglichkeit des Klebereiweißes Gluten, das in den Getreidesorten Weizen, Dinkel, Grünkern, Kamut, Roggen, Gerste, Hafer und weiteren Hybridarten dieser Getreidearten enthalten ist.

Durch die Unverträglichkeit kommt es zur Schädigung der Dünndarmschleimhaut und zur Zerstörung der Darmzotten, die für die Aufnahme der Nährstoffe aus der Nahrung ins Blut sehr wichtig sind. In Folge wird der Körper unzureichend mit Nährstoffen versorgt. Es entstehen Mangelerscheinungen (z.B. Eisenmangel) und Verdauungsstörungen.

Allgemeines

Symptome
Typische Symptome wie massive Durchfälle und Gewichtsverlust treten heute auch bei Kleinkindern nur mehr selten auf, wobei zwei Drittel der Patienten überhaupt keine oder nur geringe Beschwerden im Magen-Darmtrakt aufweisen. Die häufigsten Symptome sind Krankheitsgefühl, Schwäche, Gewichtsverlust, Appetitlosigkeit, Bauchschmerzen, Stuhlunregelmäßigkeiten, Blähungen, Verstopfung, Durchfälle, Übelkeit und Erbrechen, Muskelschmerzen, Gelenksschmerzen etc.

Diagnose

Die Diagnose erfolgt durch Bestimmung der zöliakie-spezifischen Antikörper (Transglutaminase-Antikörper, und/oder endomysiale Antikörper, evtl. Antigliadin-Antikörper) im Blut und wird durch eine schmerzlose Gastroskopie (Magenspiegelung) mit Dünndarmbiopsie (Gewebsprobennentnahme aus dem Zwölffingerdarm) gesichert.
Achtung! Beginnen Sie niemals mit der glutenfreien Diät ohne vorher eindeutig medizinisch abgesicherte Diagnose! Ein Diätbeginn vor diesen Untersuchungen verfälscht die Befunde oder macht die Diagnose unmöglich.
Die Darmzottenschädigung bildet sich durch eine strikte glutenfreie Ernährung wieder vollständig zurück und man ist unter der glutenfreien Ernährung symptomfrei.

Beachten Sie aber, dass bei einer schlampig eingehaltenen Diät die Folgeschäden, z. B. Mangelerkrankungen, genau so groß sein können wie bei gar keiner Diät! Ebenso hat man ein erhöhtes Risiko für eine Krebserkrankung im Dünndarm.

Wie Ernährung hilft

Glutenfreie Ernährung

Die Therapie der Zöliakie besteht in der Einhaltung einer strikten glutenfreien Ernährung und das unbedingt ein Leben lang.

Nahrungsmittel, die offensichtlich Gluten enthalten, wie Brot und Backwaren, Mehlspeisen, Teigwaren, mit Mehl gebundene oder panierte Speisen, Getreideflocken etc., kann man ganz klar erkennen.
Ein weitaus größeres Problem, ist das versteckte Gluten in den Nahrungsmitteln.
Aber seit November 2005 ist eine neue EU-Richtlinie in Kraft.
Die sogn. Allergenkennzeichnung besagt, dass auch glutenhältiges Getreide und daraus hergestellte Zutaten immer auf Lebensmittelverpackungen deklariert werden müssen!

Kontamination
Ein Problem, das viel größer ist als vorerst angenommen, stellt die Kontamination (= Verunreinigung) von glutenfreien Lebensmitteln, besonders von glutenfreiem Getreide, dar. Diese ist hauptsächlich in Industriemühlen, Abfüllanlagen und Produktionsgeräten vorhanden. Bei vielen glutenfreien Lebensmitteln kann es bei der Herstellung zu keiner Kontamination kommen, doch einige Firmen drucken aus haftungsrechtlichen Gründen sog. „Vorsichtsdeklarationen“ (z.B. „kann Spuren von Weizeneiweiß enthalten“) auf die Lebensmittelverpackungen.

Glutenfreie Grundnahrungsmittel
Es gibt viele hochwertige natürlich glutenfreie Grundnahrungsmittel:
Glutenfreie Getreidearten und Pseudogetreide wie Hirse, Reis, Mais, Buchweizen, Amaranth und Quinoa. Auch Kartoffeln, Gemüse, Hülsenfrüchte, Salate, Obst, Nüsse, Milch– und Sauermilchprodukte, Käse, Fleisch, Geflügel, Fisch, Eier, Fette und Öle, Bohnenkaffee, Tee und div. Getränke sind glutenfrei. Auch beinahe alle Wurstwaren dürfen laut Österreichischem Lebensmittel-Codex kein Gluten enthalten.

Glutenfreie Diätprodukte
In den letzten Jahren wurden immer mehr diätetische Lebensmittel auf den Markt gebracht. Das internationale Glutenfrei-Symbol (eine durchgestrichene Weizenähre) wird als Gütesiegel für glutenfreie Lebensmittel verwendet. Heute gibt es praktisch zu jedem glutenhältigen Lebensmittel auch ein glutenfreies Ersatzprodukt. Außerdem sind heute viele glutenfreie Lebensmittel bereits im Supermarkt erhältlich.


Weitere Informationen erhalten Sie bei

Eva Terler, Diaetologin
Österreichische Arbeitsgemeinschaft Zöliakie
Landesleitung Steiermark & Diätberatung
e-mail: steiermark@remove-this.zoeliakie.or.at
Internet: www.zoeliakie.or.at

Unsere News

Einladung zum LG Treffen Oberösterreich

Die Landesgruppe Oberösterreich lädt zum nächsten Online-LG-Treffen am 20. Mai 2021. Nähere...

Find out more

Einsatz der IDDSI-Grundstruktur im diaetologischen Berufsalltag

Wir freuen uns das Positionspapier zum Einsatz der IDDSI-Grundstruktur im diaetologischen...

Find out more

NEU Folder - Ernährungstherapie bei Depressionen

Ein Viertel der Europäer*innen erkranken pro Jahr an einer Depression. Die Depression wird in den...

Find out more

Verteilung von Schutzausrüstung laut § 741 ASVG für freiberufliche Diaetolog*innen

Laut § 741 ASVG wurde der Verband der Diaetologen Österreichs vom Gesetzgeber mit der Verteilung...

Find out more

Save The Date - Tagung Am Plus

PRIMÄRVERSORGUNGSEINHEITENinternationale Umsetzungen – Visionen für ÖsterreichTagung für alle...

Find out more

Diaetologinnen und Diaetologen sind trotz Lockdown für Ihre Patient*innen da

Die Gesundheitsversorgung in den freiberuflichen Praxen läuft weiter

Find out more

* NEUERSCHEINUNG *

Der Diaetologische Prozess - Qualitätsstandard für die diaetologische Praxis endlich ist es soweit...

Find out more

DANKE an MTD Berufsangehörigen

Mag. Gabriele Jaksch, Präsidentin von mtd-autria, bedankt sich bei allen Berufsangehörigen der...

Find out more

Video Beruf Diaetologie

Koerbler. – Digital erfolgreich