Diabetes

Haben Sie gewusst, dass ein erhöhter Blutzuckerspiegel oft jahrelang unerkannt bleibt?

Der Grund dafür ist leicht erklärt: Wir können unseren Blutzuckerspiegel nicht unmittelbar spüren. Sehr viele Menschen gehen nicht zum Arzt, bevor sie von Schmerzen geplagt werden. Darum wird Diabetes mellitus oft erst erkannt, wenn bereits Schädigungen an den Gefäßen (Herzinfarkt, Schlaganfall, eingeschränkte Nierenfunktion, Verlust des Sehvermögens, Durchblutungsstörungen an Füßen und Händen, ...) auftreten. Lassen Sie Ihren Blutzucker daher regelmäßig überprüfen.

Hier erfahren Sie mehr über Diabetes mellitus und wie Sie Ihre Ernährung optimieren können.

Allgemeines

Was ist Diabetes mellitus?

Diabetes mellitus ist eine chronische Stoffwechselerkrankung. Es liegt eine Störung bei der Verstoffwechselung von Kohlenhydraten (Zucker) vor. Grund dafür ist entweder ein absoluter Mangel an Insulin (Typ-1-Diabetes) oder eine unzureichende Insulinwirkung an den Zellen (Typ-2-Diabetes).

Kann man Diabetes mellitus spüren?

Ein erhöhter Blutzuckerspiegel bleibt oft jahrelang unerkannt, weil man ihn nicht direkt spüren kann. Wenn der Arzt dann – meist zufällig – einen erhöhten Blutzucker feststellt, sind oft schon Schäden an den Gefäßen vorhanden. Nierenerkrankungen (Nephropathie), Nervenschädigungen (Neuropathie), Erkrankungen am Auge (Retinopathie), Herzinfarkt und Schlaganfall sind nur einige der möglichen Folgen. Eine regelmäßgie Blutzuckerkontrolle ist daher wichtig und sollte einmal pro Jahr durchgeführt werden!

Ist Diabetes mellitus eine Volkskrankheit?

In Österreich sind derzeit etwa 500.000 Menschen an Diabetes mellitus erkrankt. Die Dunkelziffer jener, die noch nichts von ihrer Erkrankung wissen, ist in etwa gleich hoch. Bei immer mehr Jugendlichen und Kindern wird heutzutage Diabetes mellitus diagnostiziert. Das liegt vor allem an unserem bewegungsarmen und Fast Food-reichen Lebensstil.

Welche Aufgabe hat das Insulin in unserem Körper?

Die Bauchspeicheldrüse (Pankreas) hat zwei wichtige Aufgaben: Sie produziert Enzyme, um die die Nahrung verdauen zu können und Hormone. Das Insulin ist eines dieser Hormone und dient zur Blutzuckerregulation.

Die Aufgabe des Insulins ist es, den Zucker aus dem Blut in die Körperzellen zu schleusen. Der Zucker wird in den Zellen als Energielieferant benötigt. Ist zuwenig Insulin vorhanden oder kann das Insulin nicht richtig wirken, „hungern“ die Zellen, obwohl genug Nahrung gegessen wird. Gleichzeitig bleibt beim Diabetes der Zucker im Blut und schädigt dadurch die Gefäße im ganzen Körper.

Unsere News

Impfpflicht für Gesundheitsberufe - Statement

In den letzten Wochen wurde öffentlich diskutiert über eine geplanten Impfpflicht zur...

Find out more

NEU Folder - Ernährungstherapie bei Depressionen

Ein Viertel der Europäer*innen erkranken pro Jahr an einer Depression. Die Depression wird in den...

Find out more

Verteilung von Schutzausrüstung laut § 741 ASVG für freiberufliche Diaetolog*innen

Laut § 741 ASVG wurde der Verband der Diaetologen Österreichs vom Gesetzgeber mit der Verteilung...

Find out more

Der Diaetologische Prozess - Qualitätsstandard für die diaetologische Praxis

wir freuen uns, Ihnen unser neuestes Verbandsprodukt vorstellen zu können. Dieser...

Find out more

Bildungsförderung

QUALITÄT wird bei uns GROSS geschrieben:österreichweite Anerkennung unserer...

Find out more

Die 10 besten Gründe für eine Mitgliedschaft im Verband der Diaetologen Österreichs

Mit einem Klick auf das Bild (oder hier für das pdf) gelangen Sie zu dem 10 besten Gründen für eine...

Find out more

Video Beruf Diaetologie

Koerbler. – Digital erfolgreich