Erhöhte Harnsäure und Gicht

Wenn erhöhte Harnsäurewerte festgestellt werden, spricht man von Hyperurikämie. Eine besonders hohe Harnsäure führt zu einer Kristallbildung. Diese Kristalle können sich in den Gelenken ablagern und dort Entzündungen verursachen. Genau das passiert bei der Gicht.

Die richtige Ernährung ist bei erhöhter Harnsäure und Gicht besonders wichtig.

Allgemeines

Gicht wird durch Harnsäurekristalle hervorgerufen, die sich in den Gelenken bilden und dort Entzündungen verursachen. Werden diese nicht therapiert, ist mit bleibenden Schäden an Gelenken und Nieren zu rechnen.

Diagnose

Der Arzt erkennt am Blutbefund und an der Urinanalyse ob eine Hyperurikämie besteht. Steigt der Harnsäurespiegel im Blut bei Männern über einen Wert von 7,4 mg/dl, spricht man von einer Hyperurikämie. Bei Frauen liegt der Grenzwert bei 6,7 mg/dl. In Folge eines erhöhten Harnsäurespiegels kommt es zur Bildung von Kristallen und damit zu Gicht. Gicht ist eine in akuten Schüben oder auch chronisch verlaufende Erkrankung, die in erster Linie die Gelenke befällt, bei längerem Verlauf aber auch Haut und Nieren betreffen kann.

Symptome
Bevor die Gicht ausbricht, steigt der Harnsäurespiegel im Blut über mehrere Jahre an. Die Wahrscheinlichkeit einen Gichtanfall zu erleiden, wird mit steigendem Wert größer.
Eine unbehandelte Gicht kann zu Folgeerkrankungen wie zum Beispiel Gichtknoten (Tophi) führen. Diese bilden sich häufig am Ohrläppchen oder unter der Haut am Finger. Kritallablagerungen und Entzündungen in den Gelenken sind besonders schmerzhaft und treten typischerweise zuerst in der großen Zehe auf. Gichtniere und Nierensteine können bereits Folgen von ständig erhöhten Harnsäurewerten im Blut sein.

Ursachen
Primäre Hyperurikämie: Angeborene Stoffwechselerkrankung
Ein Gichtanfall wird bei diesen Patienten durch „Diätfehler“ oder schwere Erkrankungen ausgelöst. Zu fettreiche Speisen und erhöhter Alkoholkonsum führen bei entsprechender Veranlagung vermehrt zu Gichtanfällen.

Sekundäre Hyperurikämie: Folge einer anderen Krankheit

In beiden Fällen entsteht steigt der Harnsäurespiegel, da entweder mehr Harnsäure produziert wird oder zu wenig ausgeschieden wird.

 

 

Unsere News

Stellungnahme des Verband der Diaetologen zum MTD-Gesetzesentwurf

Der Verband der Diaetologen Österreichs hat seine Stellungnahme zum Entwurf des neuen MTD-Gesetzes...

Find out more

Stellungnahmen zum MTD-Gesetzesentwurf noch bis 29.5. möglich!

Die Novelle des MTD-Gesetzes ist seit 15.05.2024 in Begutachtung. Im Rahmen des...

Find out more

Überarbeitetes MTD-Gesetz endlich in Begutachtung

Die Novelle des MTD-Gesetzes ging am 15.05.2024 in Begutachtung. Im Rahmen des...

Find out more

Statement zu Ernährungsarmut in Österreich

Eine letzte Woche von der Gesundheit Österreich GmbH (GÖG) präsentierte Umfrage zeigte, dass in...

Find out more

MTD-Gesetz heute nicht im Ministerrat

Entgegen der ursprünglichen Ankündigung des Gesundheitsministeriums wurde das MTD-Gesetz heute...

Find out more

Last Minute Änderungen im MTD-Gesetz sorgen für Kritik

Die Novelle zum MTD-Gesetz soll morgen, 24. April 2024, im Ministerrat beschlossen werden und in...

Find out more

Rückblick MTD Forum 2023

Unter dem Motto „Spezialisierungen im MTD-Bereich – Trend oder Zukunft?“ fand am Freitag, den 17....

Find out more

NEU: Der diaetologische Prozess bei nephrologischen Erkrankungen

Der Arbeitskreis „Ernährung und Nephrologie“ des Verbandes der Diaetologen Österreichs hat es sich...

Find out more

Video Beruf Diaetologie

Koerbler. – Digital erfolgreich